2019-09-21

Gaspreise: Das sagt die Presse im Oktober

Gaspreis NewsIn der Presseschau vom Oktober:

Spiegel: Energiekunden zahlen überhöhte Netzentgelte ••• Stiftung Warentest: Gaspreise, wie Sie mehr als 400 Euro pro Jahr sparen können ••• DISQ: Deutschlands fairste Gasversorger ••• Süddeutsche Zeitung: Das Dämmen zeigt Wirkung ••• Stern: Warum Verbraucher höhere Gaspreise nicht akzeptieren müssen •••

Energiekunden zahlen überhöhte Netzentgelte

 Spiegel

Die Kunden deutscher Energieversorger und Netzbetreiber haben offenbar jahrelang deutlich überhöhte Netzentgelte bezahlt. Das berichtet das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL unter Berufung auf Dokumente der Bundesnetzagentur in Bonn. Danach hat die Behörde vor einigen Monaten bereits die Netzentgelte der Gasbranche unter die Lupe genommen und dabei eindeutige Hinweise auf Bilanztricksereien gefunden. So hätten die Unternehmen Kosten und „Fremdkapital verschoben“, um ihren Kunden höhere Netzentgelte berechnen zu können.

Das Dämmen zeigt Wirkung

Die Haushalte in Deutschland mussten im Jahr 2014 deutlich weniger Geld für das Heizen ausgeben als im Jahr davor. Zu diesem Ergebnis kommt der Wärmemonitor, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gemeinsam mit dem Energiedienstleister Ista am Mittwoch vorgestellt hat. Demnach sank zum einen der Energieverbrauch für Wärme um 2,7 Prozent, wenn man ihn auf die Wohnfläche herunterrechnet. Zum anderen ist das Heizen günstiger geworden, weil die Preise für Öl und Gas im vergangenen Jahr stark gefallen sind.

Gasanbieter wechseln: Aktive Kunden sparen mehr

Ein Vergleich zahlt sich aus: Wer den Gasanbieter wechselt, kann mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Das ist das Ergebnis eines Untersuchung der Stiftung Warentest. Die Experten nahmen erstmals Tarife mit hohen Boni unter die Lupe, berichtet «Finanztest» (Heft 11/2015).

Dabei zeigt sich: Besonders hoch sind die Einsparmöglichkeiten für Kunden, die bereit sind, ihren Tarif jährlich zu wechseln. Boni werden Neukunden in der Regel im ersten Jahr gewährt. Wer im Blick hat, wann das erste Jahr im neuen Tarif um ist, kann mit einem Wechsel zu einem anderen Anbieter wieder aufs Neue Bonuszahlungen kassieren und so die Kosten niedrig halten.

Warum Verbraucher höhere Gaspreise nicht akzeptieren müssen

Als „Gas-Rebell“ machte sich Kurt Geisler bei seinem Energieversorger unbeliebt: Der Rentner kürzt seit Jahren seine Gasrechnung. Mahnungen und Drohungen blieben juristisch unwirksam. Verbraucherschützer loben das Vorgehen sogar – und erklären, wann Kunden Preiserhöhungen ablehnen sollten.

1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh